Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

5. «Marsch fürs Läbe» in Zürich mit EDU-Beteiligung

Am 5. «Marsch fürs Läbe» vom 20. September in Zürich protestierten rund 2'500 Personen gegen die schweizweit jährlich über 10'000 Abtreibungen. Die EDU ist die einzige politische Partei in der Trägerschaft des Marsches und war mit viel Parteiprominenz aus der ganzen Schweiz vertreten. So sprach auch alt Nationalrat Markus Wäfler zu den Anwesenden. Die EDU setzt sich konsequent für den Schutz des ungeborenen Lebens ein sowie für Ehe und Familie.

 

Fraktionserklärung der EDU im Kantonsrat zum «Marsch fürs Läbe»

Am vergangenen Samstag hat in der Stadt Zürich zum 5. Mal der "Marsch fürs Läbe" stattgefunden. Rund 2500 Menschen haben gegen die schweizweit jährlich über 10'000 Abtreibungen protestiert und sich für den Lebensschutz stark gemacht. Die Veranstaltung thematisierte dieses Mal den gesellschaftlichen Umgang mit Down-Syndrom-Menschen. Zeigen vorgeburtliche Tests, dass ein Kind an dieser Behinderung leidet, werden über 90 % der Ungeborenen abgetrieben. Eine 26-jährige Frau, die selbst vom Down-Syndrom betroffen ist, erzählte mit Elan und Humor berührend vom Wert und den Freuden ihres Lebens und Arbeitens bei der Polizei, und brachte damit zum Ausdruck, dass sie sehr glücklich ist, leben zu dürfen.
Es ist erschreckend, dass linke Chaoten, unterstützt von der JUSO, den „Marsch fürs Läbe“ jeweils massiv stören und dieser friedliche Umzug überhaupt nur dank eines riesigen Polizeiaufgebotes durchgeführt werden kann. Die Polizei hat einen ausserordentlich guten Job gemacht und gewährleistet, dass der knapp 2-stündige Umzug durch die Zürcher Innenstadt, samt Bahnhofstrasse, ruhig und sicher durchgeführt werden konnte und ein voller Erfolg war. Die EDU dankt der Polizei für ihren vorbildlichen Einsatz.
Einmal mehr verweisen wir auf die Präambel der Bundesverfassung, wonach sich "die Stärke des Volkes am Wohl der Schwachen misst." Die Kinder im Mutterleib sind die Schwächsten in unserem Land. Wenn jährlich über 10'000 Kinder im Mutterleib getötet werden, ist dies nicht ein Zeichen von Stärke, sondern der Schwäche unseres Volkes, die nicht hingenommen werden darf.
Weiter steht in Art. 7 unserer Bundesverfassung: "Die Würde des Menschen ist zu achten und zu schützen." Und in BV Art. 10: "Jeder Mensch hat das Recht auf Leben. Die Todesstrafe ist verboten."  Sind die Ungeborenen von diesem Verbot der Todesstrafe ausgenommen und werden ohne Prozess einfach hingerichtet?
Es ist eine Riesenschande für unser Land ist, dass dem Kind im Mutterleib sogar das Menschsein abgesprochen wird.

20.9.2014 / Heinz Kyburz

Sekretariat

Bürglistrasse 31
Postfach 248
8408 Winterthur

Tel. 079 216 03 16
E-Mail-Adresse_verd
@EDU_ZH

IBAN: CH35 0900 0000 8003 7173 6
(PC-Konto: 80-37173-6)

« Dezember 2017 »
Dezember
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031