Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Kanton Zürich Text-Bild

EDU Magazin

Selbst auf dem Mars findet ein Klimawandel statt - ohne Autoverkehr

Familien-Initiative

Eingereicht am 28.3.2019

Argumentarium

Zürcher Babyfenster

Babyfenster Zollikerberg

Zürcher Babyfenster Spital Zollikerberg

Nachrichten

Site News
Karin Rykart in der Kritik wegen «Marsch fürs Läbe»

Karin Rykart in der Kritik wegen «Marsch fürs Läbe»

Wie die NZZ vom 22. August 2020 berichtet, steht Karin Rykart (Grüne), die Vorsteherin des Sicherheitsdepartements der Stadt Zürich, in der Kritik. Es wird ihr vorgeworfen, das Recht auf freie Meinungsäusserung nach politischem Gutdünken zu gewähren. Auslöser für die Kritik ist der Entscheid des Sicherheitsdepartements, das Gesuch für den «Marsch fürs Läbe» abzulehnen. Am «Marsch fürs Läbe» versammeln sich Lebensschützer, um friedlich für das Lebensrecht der Ungeborenen zu demonstrieren. Eine politische Position, welche die EDU klar unterstützt.

Karin Rykart in der Kritik wegen «Marsch fürs Läbe» - Mehr…

Stadtratswahlen am 23. August 2020

Die EDU Bezirk Winterthur und Umgebung empfiehlt Urs Hofer zur Wahl als Stadtrat. Katrin Cometta und Urs Hofer sind beide kompetente Stadtratskandidaten. Unser Fragebogen, die beide Kandidaten ausgefüllt haben, zeigte jedoch, dass Urs Hofer mehrheitlich unsere politischen Anliegen vertritt.

Stadtratswahlen am 23. August 2020 - Mehr…

EDU sagt 2x Nein zu den Abstimmungsvorlagen vom 27. September

EDU sagt 2x Nein zu den Abstimmungsvorlagen vom 27. September

Die Erhöhung der Kantonsbeiträge an die Zusatzleistungen würde den Kanton jährlich 200 Mio. Franken kosten. Demgegenüber verzeichnet die Mehrheit der Gemeinden Überschüsse, einige konnten gar ihren Steuerfuss senken.Eine Erhöhung des Kantonsanteils ist darum nicht gerechtfertigt. Geld aus dem Strassenfonds zum Unterhalt von Gemeinestrassen kommt der Plündgerung des Strassenfonds gleich. Weil dadurch kantonale Strassenbauvorhaben verhindert würden, sagt die EDU Nein

EDU sagt 2x Nein zu den Abstimmungsvorlagen vom 27. September - Mehr…

Lockdown beenden

Lockdown beenden

In den vergangenen zwei Monaten sind gemäss BAG in der Schweiz ca. 1500 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Wie viele dieser Todesfälle effektiv auf das Virus zurückzuführen sind, ist nicht bekannt. Bekannt ist, dass 97 Prozent der Verstorbenen an mindestens einer Vorerkrankung litten und der Altersmedian bei 84 Jahren lag. Die meisten Todesfälle ereigneten sich Ende März / anfangs April und gehen seither kontinuierlich zurück, sodass sie in den letzten Tagen nur noch im einstelligen Bereich lagen. Nach Wochen von Verunsicherung, lähmender Angst, medialen Zerrbildern und ungenügender Orientierung formt sich nun, Gott sei Dank, von Covid-19 ein reales Bild. Viele Menschen haben dafür gebetet.

Lockdown beenden - Mehr…

Parkplätze für LKWs dringend öffnen

EDU-Kantonsrat Erich Vontobel, Jürg Sulser und Christian Müller reichten eine Dringliche Anfrage ein, die von weiteren 58 Kantonsräten unterstützt wurde. In der Anfrage wird der Regierungsrat aufgefordert die Corona-bedingte Schliessung von Parkplätzen zu überdenken. Durch die Schliessung der Parkplätze können LKW-Fahrer die gesetzlich vorgeschriebenen Ruhezeiten nicht einhalten oder parkieren wild. Die Gemeinde Hittnau zum Beispiel würde die Plätze an stark befahrenen Strassen für die Fahrer von Versorgungsfahrten gerne öffnen, hat aber „die Weisung von oben“, alles zu schliessen.

Parkplätze für LKWs dringend öffnen - Mehr…

Gottesdienste erlauben ist dringend

Gottesdienste erlauben ist dringend

Viele sehnen sich danach, dass sie wieder Gottesdienste besuchen können. Kirchen sind in Krisen systemrelevant und beim Überleben von schwierigen Zeiten notwendig. Kirchen haben die Möglichkeit Menschen bei traumatischen Verhältnissen, die durch Kurzarbeit, Arbeitsverlust, Einsamkeit entstehen zu begleiten und darüber hinweg zu helfen. Gerade in Krisenzeiten leidet oft die Seele

Gottesdienste erlauben ist dringend - Mehr…

Stoppt den Corona-Wahn!

Stoppt den Corona-Wahn!

Vor einem Monat, als der Lockdown begann, meinten viele, sie seien im falschen Film. Nun ist es bittere Realität. Die Grundrechte auf persönliche Freiheit und Versammlungsfreiheit werden verwehrt. Die freie Marktwirtschaft wird massiv eingeschränkt und an den Staat gebunden. Milliardenbeträge, von denen niemand weiss, wie sie wieder eingebracht werden können, werden vom Bund umverteilt statt erwirtschaftet.

Stoppt den Corona-Wahn! - Mehr…

Bürgerliche Gemeinderäte wollen Ustermer Gewerbe aktiv unterstützen

Bürgerliche Gemeinderäte wollen Ustermer Gewerbe aktiv unterstützen

Mit einem gemeinsamen Beschlussantrag fordern die SVP/EDU- und die FDP/CVP-Fraktionen den Gemeinderat von Uster auf, einen Teil der Behördenentschädigung des Amtsjahres 2020/21 der Stadt Uster zweckgebunden zu spenden. Jedes Gemeinderatsmitglied soll 1’000 CHF für die «9 für 8 Uster-Batzen-Aktion» der Stadt Uster zur Verfügung stellen.

Bürgerliche Gemeinderäte wollen Ustermer Gewerbe aktiv unterstützen - Mehr…

Verschiebung des Parteitags

Der 32. Parteitag, der im Mai dieses Jahres stattfinden sollte, wird bis auf weiteres verschoben. Wir hoffen, dass wir diesen frühestens im Juli, spätestens aber im September durchführen können. Die Mitglieder werden entsprechend mit der Einladung und der Traktandenliste etwa 40 Tage vorher informiert. Ueli Brugger, Präsident der EDU Bezirk Winterthur und Umgebung

Verschiebung des Parteitags - Mehr…

Lockerung der Corona-Massnahmen

Lockerung der Corona-Massnahmen

EDU-Kantonsrat und Parteipräsident Hans Egli gratuliert dem Bundesrat aber natürlich auch der Zürcher Regierung zum Mut des Lockdowns. Seiner Meinung nach zeigen die aktuellen Statistiken von Infiszierten, dass nun eine schrittweise Lockerung der Massnahmen verhältnismässig wäre: «Geschätzte Regierung, haben Sie Mut, nicht nur bei der Einführung des Lockdowns, sondern auch bei dessen schrittweisen Aufhebung.»

Lockerung der Corona-Massnahmen - Mehr…

Dein Herz schlägt für Gott und die Schweiz

Offene Stelle :: Du willst Dich mit anderen Jungen in der Zürcher Politik engagieren? Wir bieten Dir eine spannende und sinnvolle Tätigkeit für die Gesellschaft, in der Du Dich persönlich entfalten kannst.

Dein Herz schlägt für Gott und die Schweiz - Mehr…

Kälber wertvoller als Kinder?

Kälber wertvoller als Kinder?

Der gewaltsame Tod von ungeborenen Kälbern wiegt in der Schweiz schwerer als der gewaltsame Tod von ungeborenen Kindern. Auf diese Diskrepanz machen die EDU-Kantonsräte Hans Egli und Erich Vontobel aufmerksam. Sie haben beim Regierungsrat die folgende Anfrag eingereicht.

Kälber wertvoller als Kinder? - Mehr…

Volksabstimmung 9.2.2020  ::  Parolen

Volksabstimmung 9.2.2020 :: Parolen

Die EDU sagt Ja zum Taxigesetz und zum Rosengartentram. Demgegenüber lehnt sie die Entlastungsinitiative und die Mittelstandsinitiative ab. Zudem sagt die EDU Nein zum Zensurgesetz.

Volksabstimmung 9.2.2020 :: Parolen - Mehr…

Familienzulagen: Regierungsrat zeigt wenig Herz für Familien

Familienzulagen: Regierungsrat zeigt wenig Herz für Familien

Wohl nur wenige Familien in der Schweiz müssen vor Weihnachten wie Maria und Josef eine Herberge suchen, wo sie die kommenden Tage verbringen können. Vielmehr wird es für sie zur Herausforderung, den laufenden finanziellen Verpflichtungen als Familie nachkommen zu können. Hier soll Abhilfe geleistet werden, denn nach über 10 Jahren ist eine Erhöhung der Familienzulagen dringend angezeigt. Die monetäre Begründung des Regierungsrates ist einseitig und zeigt wenig Herz für Familien. Denn Familienzulagen sind gerecht, da sie sich an den effektiven Kinderkosten orientieren und kein Familienmodell benachteiligen.

Familienzulagen: Regierungsrat zeigt wenig Herz für Familien - Mehr…

Weihnachtsbudget für den Kanton Zürich

Weihnachtsbudget für den Kanton Zürich

Grundsätzlich beurteilen wir das vorliegende regierungsrätliche Budget als ein Weihnachts-Budget. Es werden hüben und drüben Geschenke verteilt. Auch wenn man dem Herrn Finanzdirektor die Spendierhosen auf den ersten Blick nicht ansieht, er hat sie an, denn seine Geschenke sind in der Tat erheblich.

Weihnachtsbudget für den Kanton Zürich - Mehr…

Was geschieht mit Kindern, die ihre Abtreibung überleben?

Verschiedene Medien berichteten über eine Stellungnahme der Nationalen Ethikkommission im Bereich Humanmedizin zur Praxis des Abbruchs im späteren Verlauf der Schwangerschaft. In der Stellungnahme wird erwähnt, dass zwischen 2012 und 2015 76 Kinder mit Lebenszeichen nach einem Spätabbruch zur Welt gekommen sind. Was geschieht mit solchen Kindern?

Was geschieht mit Kindern, die ihre Abtreibung überleben? - Mehr…

EDU enttäuscht und erfreut zugleich

EDU enttäuscht und erfreut zugleich

Selbstredend ist die EDU Kanton Zürich von ihrem heutigen Ergebnis bei der Nationalratswahl enttäuscht. Das Wahlergebnis liegt rund ein halbes Prozent unter ihrem Resultat von 2015. Umso erfreulicher ist der Sitzgewinn der EDU Bern, womit die Partei nach 8 Jahren wieder im Nationalrat vertreten sein wird. Die EDU Kanton Zürich gratuliert dem gewählten Andreas Gafner zu seinem Einzug ins eidgenössische Parlament. Zudem ist mit den Stimmen der EDU Martin Haab von der SVP in den Nationalrat gewählt worden. Beiden wünscht die EDU Gottes Segen für ihr verantwortungsvolles Amt als Nationalräte.

EDU enttäuscht und erfreut zugleich - Mehr…

Erhöhung der Familienzulagen – EDU-Initiative ist gültig

Erhöhung der Familienzulagen – EDU-Initiative ist gültig

Der Regierungsrat hat festgestellt, dass die am 28. März von der EDU eingereichte Volksinitiative zur Erhöhung der Familienzulagen gültig ist. Damit ist der Weg frei, um die Kinderzulagen von 200 auf 300 Franken und die Ausbildungszulagen von 300 auf 375 Franken zu erhöhen.

Erhöhung der Familienzulagen – EDU-Initiative ist gültig - Mehr…

EDU ist empört über Zürcher Nationalratskandidat

Die EDU verurteilt die menschenverachtende Haltung des Zürcher Nationalratskandidaten der Unabhängigkeitspartei Remo Senekowitsch, welche er in einem Tweet zum Ausdruck bringt. Sie verkleidet sich als libertär, schützt aber im Grunde einzig das Recht des Stärkeren. Für die EDU hat der Schutz von Minderjährigen Priorität. Gerade sie müssen vor hinterhältigen, niederträchtigen und egoistischen Erpressern geschützt werden. Die EDU erwartet von Senekowitsch eine Entschuldigung.

EDU ist empört über Zürcher Nationalratskandidat - Mehr…

1 2 3 4 5 6 7 ... 12
Parteisekretariat

EDU Kanton Zürich
Bürglistrasse 31
Postfach 248
8408 Winterthur

Tel. 052 222 42 61
E-Mail-Adresse_verd
@EDU_ZH

Telegram Newsfeed

Postkonto: 80-37173-6
IBAN: CH35 0900 0000 8003 7173 6

« Juli 2020 »
Juli
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031