Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Zukunft gestalten – christliche Werte erhalten

Politik in Verantwortung vor Gott – Politik im Vertrauen auf Gott

Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Der liberale Geist des Kantons Zürich setzt sich durch

Der liberale Geist des Kantons Zürich setzt sich durch

Die EDU Kanton Zürich nimmt die Resultate der Abstimmung vom 15. Mai 2011 über die kantonalen Volksinitiativen „Nein zum Sterbetourismus im Kanton Zürich“ und „Stopp der Suizidhilfe“ mit Ernüchterung zur Kenntnis. Als positiv wertet die EDU, dass mit den beiden Initiativen die bisher teilweise tabuisierte Frage der Beihilfe zum Suizid zur öffentlichen Diskussion gestellt wurde und auch dargelegt werden konnte, dass aufgrund der Palliative Care hinreichende Alternativen zur Suizid-Beihilfe bestehen.

Dass angesichts der massiven Nein-Front aller Parteien inkl. Regierung und der Reformierten Landeskirche sowie der Medien und der eklatanten unterschiedlichen finanziellen Mittel trotzdem ein Ja-Stimmenanteil von 21,6 % bzw. 15,5 % erreicht werden konnte, wertet die EDU ebenfalls als positiv.

 

Ursprünglich waren die beiden Initiativen durch Politiker der EDU, EVP, SVP, CVP und SD lanciert worden. Leider setzten sich im Kanton Zürich sowohl bei der SVP wie auch bei der CVP die liberalen Kräfte durch, sodass die Initiativen schlussendlich nur noch von den kleinen Parteien getragen wurden. Ob der sehr liberale Kanton Zürich auch für den Bund wegweisend sein wird, wird sich zeigen. Im eidgenössischen Parlament werden die Bundesratsparteien SVP und CVP auf jeden Fall Farbe bekennen und darlegen müssen, ob sie sich einem werteorientierten, konservativen Gedankengut verpflichtet sehen oder dies in gesellschaftspolitischen, ethischen Fragen der EDU und EVP überlassen.

 

Verloren hat in dieser Abstimmung der Respekt und die Achtung vor dem Leben als Gabe Gottes. Die von den Gegnern der beiden Initiativen verlangte „Freiheit am Lebensende“ schliesst somit auch die Freiheit von Gott und seinen Geboten ein. Demokratie heisst, dass das Volk erhält, was es will. Aber es erhält auch, was es verdient. Es kommt nicht überraschend, dass nach der Beschränkung der Lebensrechte ungeborener Kinder nun auch das absolute Lebensrecht von Kranken und Betagten zur Disposition gestellt wird. Eine Gesellschaft, die den Wert des Lebens nicht mehr schützt und sich von grundlegenden, ethischen Werten verabschiedet, muss die Konsequenzen selber tragen. Leider wiederholt sich dies in der Geschichte der Menschheit immer wieder.

 

Weitere Auskünfte erteilen

Heinz Kyburz 076 477 26 49

Hans Peter Häring 079 359 57 86

Artikelaktionen

Sekretariat

Bürglistrasse 31
Postfach 248
8408 Winterthur

Tel./Fax: 052 222 42 61
Mobile: 079 359 57 86
E-Mail-Adresse_verd
PC-Konto: 80-37173-6

 

« Juli 2014 »
Juli
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031