Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Kanton Zürich Text-Bild

Keine Besserstellung von Sozialhilfebezügern gegenüber Arbeitenden

Erotikmesse – Nein danke!

EDU für das Zürcher Holz

Wahldemokratie stärken

Gegen Judenhass am HB

Fraktionserklärung der EDU vom 5.12.2016
EDU-Standpunkt

Schutz der Ehe

Ehe ist die Lebensgemeinschaft zwischen Mann und Frau. Angesichts der Angriffe auf die Ehe muss diese klare und einfache Definition in der Kantonsverfassung verankert werden. Argumentarium herunterladen.

Michael Welz: «Sozialhilfe für Wirtschaftsflüchtlinge uninteressant machen.»

Zürcher Babyfenster

Babyfenster Zollikerberg

Zürcher Babyfenster Spital Zollikerberg

EDU ist fit für den Nationalrat

Unter dem Motto «Wahlkampf ist Teamwork» setzen sich alle Kandidatinnen und Kandidaten der vier Listen dafür ein, den 2007 verlorenen Nationalratssitz zurückzugewinnen.

Die Nationalratsliste der EDU Kanton Zürich wird von zwei engagierten Landwirten angeführt. Auf dem ersten Platz kandidiert Parteipräsident und Kantonsrat Hans Egli aus Steinmaur. Auf Platz zwei folgt der Oberembracher Kantonsrat Michael Welz. Beide sind seit über acht Jahren im Zürcher Kantonsparlament. Die aktiven und geerdeten Politiker sind für die Aufgabe als Nationalrat bestens geeignet und top motiviert. Die EDU ist überzeugt, mit dem Doppelgespann Egli-Welz die Bauernvertretung in Bundesbern nachhaltig stärken zu können.

Die EDU Senioren-Liste wird angeführt von alt Nationalrat Markus Wäfler aus Steinmaur und der Ärztin Ursula Köppel, Oberweningen. Wäfler steht ein für eine selbstbestimmte, unabhängige, freiheitliche Schweiz mit Glaubensfreiheit und Meinungsäusserungsfreiheit. Weiter sind ihm der Lebensschutz und Respekt vor dem menschlichen Leben und dessen Schöpfer inkl. Respektierung des natürlichen Todes wichtig.

Der Bülacher Gemeinderat Stefan Zimmerli ist Spitzenkandidat der Liste der jungen EDU, gefolgt von Peter Häni, Bauma. «Familie ist mir wichtig», sagt Zimmerli. «Darum engagiere ich mich gegen die Gender-Ideologie in allen Lebensbereichen, weil sie Familie und Gesellschaft zerstört. Weiter setze ich mich ein für das Wohl aller Menschen, vom ungeborenen Kind im Mutterleib bis zum Menschen im letzten Lebensabschnitt.»

Mit der Thema-Liste «Stopp Islamisierung» greift die EDU eine gefährliche gesellschaftliche Entwicklung auf. In unserem Land darf es keine Parallelgesellschaft geben, welche die rechtlichen Normen und gemeinsamen Werte der Schweiz untergräbt, wie dies bereits in Deutschland und Frankreich der Fall ist.

Auskünfte:
Wahlkampfleiter Thomas Lamprecht, Tel. 079 286 85 45

abgelegt unter:

Sekretariat

Bürglistrasse 31
Postfach 248
8408 Winterthur

Tel. 079 216 03 16
E-Mail-Adresse_verd
@EDU_ZH

IBAN: CH35 0900 0000 8003 7173 6
(PC-Konto: 80-37173-6)

« Mai 2017 »
Mai
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031