Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Kanton Zürich Text-Bild

EDU Magazin

Oberlandautobahn – Aorta für das Zürcher Oberland

 

Die Rede in schriftlicher Form

Keine Besserstellung von Sozialhilfebezügern gegenüber Arbeitenden

Erotikmesse – Nein danke!

Zürcher Babyfenster

Babyfenster Zollikerberg

Zürcher Babyfenster Spital Zollikerberg

EDU sagt Ja zur Abschaffung der Kirchensteuer

Die Delegierten der EDU Kanton Zürich haben die Ja-Parole zu den zwei Initiativen beschlossen, über die am 18. Mai abgestimmt wird. Mit 15 Ja zu 6 Nein bei 6 Enthaltungen wurde die Volksinitiative «Weniger Steuern fürs Gewerbe (Kirchensteuerinitiative)» deutlich angenommen. Ohne Gegenstimme wurde die Volksinitiative für ein Verbot von Alkoholwerbung auf Sportplätzen und an Sportveranstaltungen gutgeheissen.

Medienmitteilung vom 4. April 2014

Ja zur Abschaffung der Kirchensteuer für Unternehmen

Die Delegierten anerkennen die Leistungen der Landeskirchen für unsere Gesellschaft insbesondere im sozialen Bereich und in der Bildung. Dennoch erachten sie die Zwangsabgaben für juristische Personen als nicht gerechtfertigt, da juristische Personen weder Kirchenmitglied sein können noch Kultushandlungen wie Gottesdienste, Taufe oder Abendmahl vornehmen. Juristische Personen jedoch zu verpflichten, für gemeinnützige Zwecke Kirchensteuern zu bezahlen, benachteiligt sie in unzulässiger Weise gegenüber Privatpersonen, die aus den Kirchen austreten und sich so von der Kirchensteuerpflicht befreien können.

Die EDU unterstützt die weitere Entflechtung von Kirche und Staat und ist der Meinung, dass die Kirchen vermehrt ihrem Kernauftrag der Verkündigung nachkommen sollten und es verfehlt ist, sie als Sozialwerke gegenüber anderen Sozialwerken steuerlich zu privilegieren. Vielmehr bedarf es einer Neuorientierung der Kirchen, die nicht auf Erhaltung von Kapital und Macht ausgerichtet ist, sondern sich dadurch auszeichnet, dass sie sich aufgrund der biblisch-christlichen Werte in ethischen Fragen klar vom Zeitgeist distanzieren und dadurch Richtschnur für Viele werden.

Obschon die Landeskirchen wesentlich dazu beitragen, das christliche Erbe in der Schweiz zu erhalten, können sie dabei kein Monopol geltend machen. Auch die Freikirchen tragen bedeutend dazu bei, ohne Steuern einzutreiben oder Subventionen zu erhalten. Damit beweisen sie, dass es möglich ist, das Evangelium in Wort und Tat zu verkünden und sich dabei selber zu finanzieren. Denn freiwillige Spenden sind Zeichen der Identifikation von Mitgliedern mit ihren Kirchen.

Auskunft: Erich Vontobel, Wolfhausen. Tel. 079 459 90 61

>> Artikel zum Thema

Ja zum Werbeverbot für Alkohol an Sporveranstaltungen

Ohne Gegenstimme wurde die Volksinitiative für ein Verbot von Alkoholwerbung auf Sportplätzen und an Sportveranstaltungen gutgeheissen.

Für die EDU-Delegierten schliessen sich Alkohol und Sport grundsätzlich aus. Angesichts von über 300'000 alkoholkranken Personen in der Schweiz einerseits und Steuergeldern für Suchtprävention andererseits ist ein Verbot von Alkoholwerbung bei Sportveranstaltungen längst überfällig. Zudem ist das Anliegen verhältnismässig und greift überdies auch nicht illegitim in die Wirtschaftsfreiheit ein. Denn wenn man bedenkt, wie viel Steuergelder für die Sicherheitsaufgebote anlässlich von Sportevents ausgegeben werden, da mit alkoholverursachter Gewalt gerechnet werden muss, besteht ein öffentliches Interesse an der Senkung dieser Art von Staatsausgeben.

Auskunft: Hans Egli, Steinmaur. Tel. 044 853 11 43

Sekretariat

Bürglistrasse 31
Postfach 248
8408 Winterthur

Tel. 079 216 03 16
E-Mail-Adresse_verd
@EDU_ZH

IBAN: CH35 0900 0000 8003 7173 6
(PC-Konto: 80-37173-6)

« Juni 2017 »
Juni
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930