Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Kanton Zürich Text-Bild

Darum EDU wählen

Nein zum Zensurgesetz

EDU-Wahlfeier

Wahlfeier NRW 2019

Darum EDU wählen

Nein zu «Ehe für alle»

EDU Magazin

Prämien sparen – Initiative unterschreiben

EDU verurteilt Cannabis-Versuche

Die Fraktionserklärung im Wortlaut

Flüchtlingselend an der Wurzel packen

Thomas Lamprecht: «Keine Steuer-Experimente»

Zürcher Babyfenster

Babyfenster Zollikerberg

Zürcher Babyfenster Spital Zollikerberg

Erhöhung der Familienzulagen – EDU-Initiative ist gültig

Der Regierungsrat hat festgestellt, dass die am 28. März von der EDU eingereichte Volksinitiative zur Erhöhung der Familienzulagen gültig ist. Damit ist der Weg frei, um die Kinderzulagen von 200 auf 300 Franken und die Ausbildungszulagen von 300 auf 375 Franken zu erhöhen.

Familienzulagen sind gerecht

Familienzulagen sind Geldleistungen an Eltern, um die finanzielle Belastung für Betreuung, Unterhalt und Ausbildung der Kinder teilweise auszugleichen. Denn Familien leisten einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft. Sie gehören zum horizontalen Familienlastenausgleich, also zu jenen Leistungen, die den Familien unabhängig vom Einkommen aber abhängig von der Zusammensetzung der Familie ausgerichtet werden. Familienzulagen sind gerecht, da sie sich an den effektiven Kinderkosten orientieren und kein Familienmodell benachteiligen.               

Eine Erhöhung ist fällig

Nach über 10 Jahren ist eine Erhöhung der Familienzulagen dringend angezeigt, da sich seither die finanziellen Herausforderungen für Familien deutlich verschärften, ohne dass die Politik angemessen reagiert hätte. Die Familien leiden insbesondere unter den stetig steigenden Mietzinsen und Krankenkassenprämien, die sich in den letzten 10 Jahren um rund 50 % erhöhten.

Die Familien sollen gestärkt werden

Politik soll aus der Sicht der EDU materielle und immaterielle Werte regeln. So, wie die AHV die Risiken des Alters schützt, dienen die Familienzulagen zur wirtschaftlichen Existenz und Eigenständigkeit und damit zur Stärkung der Familien. Die Finanzierung erfolgt durch Beiträge der Arbeitgeber, deren staatstragende Funktion dadurch noch weiter unterstrichen wird.

Der Kanton Zürich soll familienfreundlich werden

Die Familienzulagen im Kanton Zürich entsprechen bisher weitgehend den Minimalvorgaben des Bundes. Mit der Annahme der Volksinitiative durch das Stimmvolk soll der Kanton Zürich zur Gruppe der familien-freundlichen Kantone Zug, Freiburg, Waadt, Wallis, Neuenburg, Genf und Jura stossen, in denen Kinderzulagen zwischen Fr. 220.— und Fr. 400.— und Ausbildungszulagen zwischen Fr. 300.— und Fr. 525.— gewährt werden.

Auskunft

Präsident des Initiativkomitees, Alt-Kantonsrat Heinz Kyburz Tel. 076 477 26 49

Nationalratswahlen EDU-Liste 31

 

Ab sofort bis spätestens am 20. Oktober

Darum EDU wählen

Ja zum Leben

Richtig wählen (schriftlich bis am Mo, 14.10., danach persönlich abgeben)

  1. Wahlzettel mit der Nr. 31 aus dem Wahlzettelset abtrennen
  2. Liste 31 unverändert falten und ins 4x gelochte Stimmzettel-Couvert legen
  3. Wahlzettel für den Ständerat ausfüllen: 1. Roger Köpppel, 2. leer lassen
  4. Wahlzettel Ständerat ebenfalls ins Stimmzettel-Couvert legen
  5. Stimmrechtsausweis unterschreiben
  6. Stimmrechtsausweis und Stimmzettel-Couvert ins Antwortcouvert legen, zukleben
  7. Ab auf die Post
Parteisekretariat

EDU Kanton Zürich
Bürglistrasse 31
Postfach 248
8408 Winterthur

Tel. 052 222 42 61
E-Mail-Adresse_verd
@EDU_ZH

Postkonto: 80-37173-6
IBAN: CH35 0900 0000 8003 7173 6

« Oktober 2019 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031