Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Kanton Zürich Text-Bild

EDU Magazin

Oberlandautobahn – Aorta für das Zürcher Oberland

 

Die Rede in schriftlicher Form

Keine Besserstellung von Sozialhilfebezügern gegenüber Arbeitenden

Erotikmesse – Nein danke!

Zürcher Babyfenster

Babyfenster Zollikerberg

Zürcher Babyfenster Spital Zollikerberg

Evolution und Intelligent Design in der Schule

Evolution bedeutet Entwicklung. Wir glauben an Evolution. Wir glauben an Entwicklung. Auch an Entwicklung in diesem Rat. Leider ist es eine Tatsache, dass sich die Evolutionstheorie von Charles Darwin in den letzten 150 Jahren nicht wirklich entwickelt hat. Sie steht immer noch als Kampfbild einer materialistischen Gesellschaft, die meint, die Entstehung des Lebens ohne Gott erklären zu müssen. Dabei hat sie dies gar nicht nötig.

Von Heinz Kyburz, Männedorf

Materie und Engergie – ist das alles?

Kompetent ist die Evolutionstheorie, wenn sie von Veränderungen, von Entwicklungen, Auslese usw. spricht und die Interaktion zwischen Umwelt und Genetik darlegt. Ein Schwachpunkt der Evolutionstheorie liegt aber darin, dass sie erstens nur auf dem Zusammenspiel von Materie und Energie aufbaut, ohne die Bedeutung der Information zu kennen, und zweitens keine wirklichen Antworten auf die Entstehung des Lebens geben kann.


Was Information ist, ist uns vor allem seit dem Zeitalter der Informatik bewusst geworden, wo Programmierer Unmengen von Informationen strukturiert zu Programmen und Abläufen verwenden. Auch Computer unterliegen einer Evolution. Die alten Kisten mit den Lochstreifen lassen sich kaum mehr mit den heutigen Systemen vergleichen. Wir sind uns bewusst, dass die Computer mehr als Materie und Energie sind, und ihre Wirkung vor allem dadurch entfalten, dass sie sowohl Träger wie auch Verarbeiter von Informationen sind. Wir wissen aber auch, dass jeder Computer sowohl einen Schöpfer wie auch einen Programmierer hat und nicht durch Zufall oder Auslese entstanden ist.

Evolutionstheorie hat keine Erklärung für Kompelxität

Wie schon erwähnt, liefert die Evolutionstheorie keine wirkliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung des Lebens und schon gar nicht auf die Frage nach dem Sinn des Lebens. Die Annahme, dass Zellen oder Bakterien sehr einfache Gebilde sind und in einer „Ursuppe“ durch Zufall entstanden, ist wissenschaftlich längst überholt. Der Mikrokosmos scheint vielmehr so phantastisch und komplex wie der Makrokosmos zu sein und mit jeder Frage, die wir klären, eine Unzahl von weiteren Fragen aufzuwerfen.

Über die Entstehung des Lebens weiss man aus wissenschaftlicher Sicht so wenig wie über die Entstehung des Kosmos und die räumliche Ausdehnung des Kosmos. Die Evolutions- und Urknalltheorie liefern keine wissenschaftlichen Antworten zur Entstehung des Lebens und des Kosmoses. Da hier die Wissenschaftlichkeit fehlt, kann man sie in diesen Bereichen beliebig entweder der Wissenschaft oder der Religion zuordnen. Gleiches gilt für Intelligent Design und Schöpfungslehre. In diesem Sinne würden Intelligent Design und Schöpfungslehre im Volksschule Fachbereich „Mensch und Umwelt“ wertvolle Ergänzungen zu den offenen Fragen bieten, und die Schüler vor einseitiger Indoktrinierung bewahren.

Es ist deshalb nicht korrekt und tendenziös, wenn der Regierungsrat -auf Antrag der Bildungsdirektion- das eine der Wissenschaft und das Andere der Religion zuordnet. Der Regierungsrat hat sich hier von der Bildungsdirektion blenden lassen und keine seriöse Abklärung des Sachverhaltes vorgenommen.

Auch das Argument, das Postulat verstosse gegen die Glaubens- und Gewissensfreiheit sowie gegen das Gebot der konfessionellen und weltanschaulichen Neutralität der öffentlichen Schulen, ist nicht korrekt. Das Gegenteil trifft zu. Die materialistische Evolutionstheorie verdrängt einen Schöpfer. Intelligent Design bringt ihn wieder ins Spiel. Beides im Schulunterricht, und zwar auch im Fach Mensch und Umwelt, nebeneinander stehen zu lassen, respektiert die Glaubens- und Gewissensfreiheit sowie die konfessionelle und weltanschauliche Neutralität.

Geschätzte Anwesende, lassen Sie mich weiter an Entwicklung -auch in unserem Rat- glauben, und verschliessen Sie sich nicht wissenschaftlichen Erkenntnissen, die unseren Planeten und den ganzen Kosmos nicht einfach als Zufallsprodukt sehen, sondern darin eine geniale Struktur mit genialem Design und vielleicht sogar einen Designer erkennen können.Int

elligent Design spricht von Erschaffung und Evolution von Entwicklung. Das ergänzt sich und widerspricht sich nicht. Das Postulat soll deshalb über wiesen werden.


Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Sekretariat

Bürglistrasse 31
Postfach 248
8408 Winterthur

Tel. 079 216 03 16
E-Mail-Adresse_verd
@EDU_ZH

IBAN: CH35 0900 0000 8003 7173 6
(PC-Konto: 80-37173-6)

« Oktober 2017 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031