Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Kanton Zürich Text-Bild

EDU Magazin

Prämien sparen – Initiative unterschreiben

EDU verurteilt Cannabis-Versuche

Die Fraktionserklärung im Wortlaut

Flüchtlingselend an der Wurzel packen

Thomas Lamprecht: «Keine Steuer-Experimente»

Zürcher Babyfenster

Babyfenster Zollikerberg

Zürcher Babyfenster Spital Zollikerberg

Gebet und Segen für Köppel und Ruch

Es ist in Zürich leider zur Gewohnheit geworden, dass gewisse mit Steuergeldern finanzierte Kulturinstitutionen regelmässig die verfassungsmässige Kunstfreiheit missbrauchen und diese mit Narrenfreiheit für niederträchtige Politagitation verwechseln. So auch vergangene Woche beim Theater am Neumarkt, wo sich die Verantwortlichen den dreisten Coup leisteten, dem dekadenten Künstler Philipp Ruch die Bühne für die Aktion «Schweiz entköppeln» zur Verfügung zu stellen.

Fraktionserklärung der EDU-Kantonsratsfraktion
zur Aktion «Schweiz entköppeln» im Neumarkt-Theater Zürich

Von Michael Welz, 21. März 2016

Zum Video

Rund 800‘000 Personen deponierten via Internet auf der betreffenden Homepage für den Weltwoche-Chefredaktor und Nationalrat Roger Köppel Verfluchungen und Verwünschungen. Wirklich beschämend!

Meine Damen und Herren, hier hören der Spass und die Kunst definitiv auf! Handlungen dieser Art sind eine klare Überschreitung von roten Linien des Anstandes und Respekts vor anders Denkenden.

Diese Aktion entbehrte jeder Würde und bewegte sich im strafrechtlich relevanten Bereich. So heisst es im Strafgesetzbuch:

  • Art. 176 Der mündlichen üblen Nachrede und der mündlichen Verleumdung ist die Äusserung durch Schrift, Bild, Gebärde oder durch andere Mittel gleichgestellt.
  • Art. 177 1 Wer jemanden in anderer Weise durch Wort, Schrift, Bild, Gebärde oder Tätlichkeiten in seiner Ehre angreift, wird, auf Antrag, mit Geldstrafe bis zu 90 Tagessätzen bestraft.

Auch nahm diese Aktion mit den okkulten Praktiken eine Dimension an, deren Auswirkungen für alle Beteiligten schwer abschätzbar sind. Wer eine solche Aktion bewusst vom Zaun reisst, weiss was er tut. Wer den Teufel ruft, darf sich nicht wundern, wenn er antwortet.

Auch Zürichs Stadtpräsidentin äusserte ihre Bedenken. Glaubwürdig wäre der Stadtrat gewesen, wenn er diese Aktion umgehend unterbunden hätte.

Wir fordern die Verantwortlichen und die Geldgeber des Theater am Neumarkt auf, ihre Verantwortung wahrzunehmen und dafür zu sorgen, dass ihre Kulturgelder für Projekte verwendet werden, die diesen Namen verdienen und sich nicht länger als Handlanger für dekadente, Politagitation missbrauchen zu lassen.

Gebet und Segen für Köppel

Tausende Schweizerinnen und Schweizer haben dem Gebetsaufruf verschiedener christlicher Organisationen Folge geleistet: Einerseits um Schutz für Roger Köppel und seine Familie und andererseits auch, dass diese okkulten Praktiken misslingen und die Flüche wirkungslos bleiben. Wir glauben an das Gebet und die Kraft des auferstandenen Sohnes Gottes.

Im Bewusstsein, dass Gottes Segen stärker ist als jeder Fluch, segnen wir Roger Köppel, seine Familie, seine Firma und Mitarbeiter. Zudem bitten wir Gott um Vergebung für die Organisatoren und Mitbeteiligten der dekadenten und perversen Aktion «Entköppelung der Schweiz». Denn Jesus ist stellvertretend für alle Sünden der Welt gekreuzigt worden, damit wir alle Vergebung beanspruchen dürfen.

In diesem Sinne wünschen wir ihnen ein frohes Osterfest!

EDU-Wahlfeier

Wahlfeier NRW 2019

Nationalratswahlen EDU-Liste 31

 

Ab sofort bis spätestens am 20. Oktober

Darum EDU wählen

Ja zum Leben

Parteisekretariat

EDU Kanton Zürich
Bürglistrasse 31
Postfach 248
8408 Winterthur

Tel. 052 222 42 61
E-Mail-Adresse_verd
@EDU_ZH

Postkonto: 80-37173-6
IBAN: CH35 0900 0000 8003 7173 6

« Oktober 2019 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031