Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Labelschutz für die Ehe – EDU lanciert Initiative «Schutz der Ehe»

Das Grundrecht auf Ehe in seiner heutigen Form ist gefährdet! Verschiedene Kräfte beabsichtigen, die Ehe zu schwächen, für weitere Formen des Zusammenlebens zu öffnen oder sie gar abzuschaffen. Deshalb lanciert die EDU die kantonale Volksinitiative «Schutz der Ehe».
Labelschutz für die Ehe – EDU lanciert Initiative «Schutz der Ehe»

Heinz Kyburz präsentiert die VI «Schutz der Ehe»

Mitteilung von der
Medienkonferenz von Fr, 31.10.2014, 10 Uhr, HB Zürich

EDU lanciert die kantonale Volksinitiative «Schutz der Ehe»

Die Gegner der Ehe wollen:

•             die Gleichstellung der Ehe mit dem Konkubinat
•             die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare
•             die Öffnung der Ehe für mehr als zwei Personen (Polygamie)
•             die Abschaffung der Ehe

Die Mehrheit der erwachsenen Schweizer Bevölkerung ist verheiratet und befürwortet somit diese Art des Zusammenlebens. Eine Öffnung der Ehe für andere Lebensgemeinschaften würde den Bestand und die ursprüngliche Bedeutung des Instituts der Ehe gefährden. Hier droht ein Übergriff, den diese Volksinitiative verhindern will – ehe es zu spät ist!

Darum fordert die Volksinitiative:

Die Verfassung des Kantons Zürich vom 27. Februar 2005 wird wie folgt geändert: Art. 13, neuer Absatz 2:

"Die Ehe ist die auf Dauer angelegte und gesetzlich geregelte
Lebensgemeinschaft von Mann und Frau."

Unterschriftenbogen und mehr Infos gibt es hier.

Persönliche Auskunft

Heinz Kyburz, Fraktionschef / Kantonsrat               076 477 26 49
Hans Peter Häring, Kantonsrat                                  079 359 57 86
Hans Egli, Parteipräsident und Kantonsrat             076 526 79 26

Sekretariat

Bürglistrasse 31
Postfach 248
8408 Winterthur

Tel. 079 216 03 16
E-Mail-Adresse_verd
@EDU_ZH

IBAN: CH35 0900 0000 8003 7173 6
(PC-Konto: 80-37173-6)

« Dezember 2017 »
Dezember
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031