Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Kanton Zürich Text-Bild

EDU Magazin

EDUZH-Standpunkt 7/8 2017

Oberlandautobahn – Aorta für das Zürcher Oberland

 

Die Rede in schriftlicher Form

Keine Besserstellung von Sozialhilfebezügern gegenüber Arbeitenden

Erotikmesse – Nein danke!

Zürcher Babyfenster

Babyfenster Zollikerberg

Zürcher Babyfenster Spital Zollikerberg

Lebensmodell der Volksmehrheit wird missachtet

Die Mehrheit der Kommission für Staat und Gemeinden (STGK) hat es leider verpasst, ein klares Bekenntnis zur Ehe als einer Lebensgemeinschaft zwischen einem Mann und einer Frau abzugeben. Sie unterstützt damit die Gegner der Ehe, welche die Ehe schlecht reden, mit der «Ehe für alle» öffnen, allenfalls durch die «Ehe light» schwächen und zum Teil sogar ganz abschaffen wollen. Das Zürcher Stimmvolk hat nun die Möglichkeit, losgelöst von anderen Sachfragen ein klares Bekenntnis zur Ehe, wie sie seit Urzeiten besteht, abzulegen und damit die Ehe in ihrem natürlichen Bestand zu schützen und zu stärken – zum Wohl der Gesamtgesellschaft.

Medienmitteilung zum
ablehnenden Entscheid der kantonsrätlichen Kommission für Staat und Gemeinden (STGK) zur
Volksinitiative «Schutz der Ehe»

52,6 % der erwachsenen Schweizer Bevölkerung sind verheiratet und haben sich aus Überzeugung für dieses gesellschaftsfördernde Lebensmodell entschieden. Es ist erschütternd, wie sich selbst staatstragende Parteien aus ideologischen Gründen an der Demontage der Ehe beteiligen und dadurch den Willen der Volksmehrheit missachten.

Umso mehr zeigt sich, wie wichtig es ist, mit der EDU-Volksinitiative «Schutz der Ehe» das Grundrecht auf Ehe auf Verfassungsebene zu definieren und dadurch zu erhalten. Das Zürcher Stimmvolk kann so ein klares Bekenntnis zur natürlichen Ehe abzulegen und damit als Souverän für die Politik und die Gesetzgebung wegweisend sein. Denn nebst den offensichtlichen Gegnern der Ehe gibt es leider auch zahlreiche Politiker, die nicht wirklich wissen, was sie aufgrund ihrer nachgiebigen Haltung tun und was auf dem Spiel steht.

Im Gegensatz zur CVP-Volksinitiative «Für Ehe und Familie – gegen die Heiratsstrafe», die anfänglich, als nur die Definition der Ehe angegriffen wurde, noch eine klare Mehrheit hatte, und die erst scheiterte, weil mit horrenden Mehrkosten gedroht wurde, geht es bei der vorliegenden EDU-Initiative weder um steuer- noch um sozialversicherungsrechtliche Fragen, also nicht um Geld, sondern um eine natürliche Feststellung, was unter einer Ehe verstanden wird. Da die beiden Initiativen unterschiedliche Kernanliegen haben, können aus dem Abstimmungsresultat der CVP-Initiative keine genauen Rückschlüsse auf die Eheschutz-Initiative gezogen werden.

Der EDU-Initiativtext gewährleistet, dass die Ehe weiterhin ausschliesslich als Lebensgemeinschaft zwischen einem Mann und einer Frau erhalten bleibt. Daneben gibt es auch andere Formen des Zusammenlebens wie z.B. das Konkubinat oder die eingetragene Partnerschaft, die von der EDU-Initiative nicht betroffen sind. Das Zürcher Stimmvolk hat nun die Möglichkeit, losgelöst von anderen Sachfragen ein klares Bekenntnis zur Ehe, wie sie seit Urzeiten besteht, abzulegen und damit die Ehe in ihrem natürlichen Be-stand zu schützen und zu stärken – zum Wohl der Gesamtgesellschaft.

Auskunft: Heinz Kyburz, Vizepräsident, 076 477 26 49

PDF der Medienmitteilung

abgelegt unter:

Sekretariat

Bürglistrasse 31
Postfach 248
8408 Winterthur

Tel. 079 216 03 16
E-Mail-Adresse_verd
@EDU_ZH

IBAN: CH35 0900 0000 8003 7173 6
(PC-Konto: 80-37173-6)

« Juli 2017 »
Juli
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31