Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Kanton Zürich Text-Bild

«Mehr Geld für Familien»

Jetzt die Familien-Initiative unterschreiben!

EDU Magazin

Chaoten gehören bestraft

Die EDU fordert Recht und Ordnung. Zerstörungen und Angriffe auf die Polizei müssen Konsequenzen haben. Hans Egli fordert von der Regierung einen Zusatzbericht, weil er nach wie vor Handlungsbedarf sieht.

Hans Egli in den Regierungsrat

Thomas Lamprecht: «Keine Steuer-Experimente»

Flüchtlingselend an der Wurzel packen

Zürcher Babyfenster

Babyfenster Zollikerberg

Zürcher Babyfenster Spital Zollikerberg

«Mehr Geld für Familien» ist lanciert

Im Frühjahr hat die EDU über die geplante Volksinitiative «Mehr Geld für Familien» informiert. Nun beginnt Ende September die halbjährige Unterschriftensammlung. Inhalt der Initiative ist die Erhöhung der Kinderzulagen auf mindestens 300 Franken und die Erhöhung der Ausbildungszulagen auf mindestens 375 Franken. Im Initiativkomitee sind nebst verschiedenen EDU-Repräsentanten auch EVP-Kantonsräte vertreten.

Mitteilung von der Medienkonferenz

Lancierung der kantonalen Volksinitiative «Mehr Geld für Familien»

EDU-Volksinitiative zur Erhöhung der Familienzulagen

Stärkung der Familien

Mit der Erhöhung der Familienzulagen werden alle Familien gestärkt. Starke Familien sichern die Zukunft unserer Gesellschaft. Politik soll materielle und immaterielle Werte regeln. Als Familienpartei investiert die EDU lieber in die Familien als in die familienergänzenden Strukturen, sodass die Eltern möglichst frei wählen können, welches Familienmodell sie wählen wollen.

Deckung der Lebenshaltungskosten

Gemäss Bericht des Bundesrates zur Familienpolitik aus dem Jahr 2015 kostet ein Kind zwischen 600 und 1200 Franken pro Monat. Diese Kosten gefährden die wirtschaftliche Existenz vieler Familien. Mit der Volksinitiative will die EDU allen Familien mehr finanzielle Mittel zukommen lassen.

Gerechter Familienlastenausgleich

Familienzulagen orientieren sich an den effektiven Kinderkosten und nicht an der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der Eltern. Das ist sachgerecht und benachteiligt niemanden, sodass von einer Erhöhung der Familienzulagen alle Familien profitieren.

Betreuung durch die Eltern

Durch die Erhöhung der Familienzulagen können Eltern ihre Kinder vermehrt selber betreuen. Denn höhere Familienzulagen entlasten das Familienbudget. Dadurch reduzieren sich die Kosten für die Fremdbetreuung und für die familienergänzenden Strukturen.

Bedeutende Mehreinnahmen

Mit der Volksinitiative «Mehr Geld für Familien» werden im Kanton Zürich die Kinderzulagen von bisher 200 bzw. 250 Franken pro Monat auf mindestens 300 Franken und die Ausbildungszulagen von bisher 250 Franken auf mindestens 375 Franken pro Monat erhöht. Dies bedeutet für eine Familie jährliche Mehreinnahmen von 600, 1200 oder gar 1500 Franken pro Kind, was diese erheblich stärkt.

Nachhaltige Gesellschaft und Stärkung des Rentensystems

Junge Frauen und Männer wünschen sich laut Familienbericht des Bundesrates aus dem Jahr 2017 im Durchschnitt 2,2 Kinder. Die Geburtenrate liegt jedoch bei nur 1,6, was in nicht zu unterschätzendem Masse auf die finanziellen Verhältnisse von Familien zurückzuführen ist. Auch aus diesem Grund braucht es die Volksinitiative «Mehr Geld für Familien». Mehr Kinder führen zu einer nachhaltigen Gesellschaft und sichern die AHV.

Downloads

Unterschriftenbogen

Argumentarium

Kurzargumentarium

Auskunft

Heinz Kyburz, Präsident des Initiativkomitees        076 477 26 49
Hans Egli, Parteipräsident EDU und Kantonsrat    076 526 79 26

Kontakt

Volksinitiative
Mehr Geld für Familien
8408 Winterthur

052 222 42 61
familienzulagen@edu-zh.ch
www.edu-zh.ch/familienzulagen

 

 

Sekretariat

Bürglistrasse 31
Postfach 248
8408 Winterthur

Tel. 079 216 03 16
E-Mail-Adresse_verd
@EDU_ZH

IBAN: CH35 0900 0000 8003 7173 6
(PC-Konto: 80-37173-6)

« Dezember 2018 »
Dezember
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31