Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Kanton Zürich Text-Bild

EDU Magazin

Oberlandautobahn – Aorta für das Zürcher Oberland

 

Die Rede in schriftlicher Form

Keine Besserstellung von Sozialhilfebezügern gegenüber Arbeitenden

Erotikmesse – Nein danke!

Zürcher Babyfenster

Babyfenster Zollikerberg

Zürcher Babyfenster Spital Zollikerberg

Nein zur Flughafen-Vorlage vom 27. November 2011

Die EDU lehnt beide Flughafen-Vorlagen ab und gibt bei der Stichfrage der Variante A den Vorzug.

Von Kantonsrat Michael Welz, Oberembrach

1. A Behördeninitiative «Keine Neu- und Ausbauten von Pisten»

Die Delegierten der EDU sagen mit einer Zweidrittel-Mehrheit Nein zur Behördeninitiative, welche den Kanton Zürich gesetzlich verpfl ichten will, sich einzusetzen, damit künftig Nebauten oder Ausbauten von Pisten am Flughafen Zürich unterbleiben. Die Mehrheit der Delegierten fi nden es in Anbe tracht des Bevölkerungswachstums und aus volkswirtschaftlicher Sicht unverantwortlich, dem Flughafen jegliche Ausbaumöglichkeit zu nehmen. Der Flughafen Zürich ist der Wirtschaftsmotor der Schweiz und die Region rund um den Flughafen besitzt dadurch einen grossen Standortvorteil. Das Volk hat bei Pistenausbauten durch die Möglichkeit des Referendums ein Mitbestimmungsrecht bei allfälligen Ausbauvorhaben. Die Minderheit der Delegierten ist der Ansicht, dass der Flughafen mit dem zurzeit noch möglichen Wachstum von 80'000 Flugbewegungen über ausreichende Reserven für die nächsten Jahre verfüge. Ein weiteres Wachstum der Flugbewegungen ist in diesem dicht besiedelten Gebiet unerwünscht. Vor weiteren Pistenausbauten sollte auf jeden Fall zuerst das Ab- und Anflugregime optimiert werden. Denn durch die Flugrouten wird der Flughafen am meisten beschnitten.

1. B Gegenvorschlag von Stimmbrechtigten

Einstimmig Nein sagt die EDU zum Gegenvorschlag von Stimmberechtigte welcher weitergehende Forderungen stellt. So sollen nebst einem Ausbaubauverbot auch keine neuen Flugrouten erlaubt werden (ab Stand 2000) und eine 7-stündige Nachtruhe ohne Ausnahmeregelung gesetzlich verankert werden. Diese Forderung würde zum heutigen Zeitpunkt den Flughafen teilweise lahmlegen, da Deutschland die Überflüge beschränkt hat und keine Landeanfl üge von Süden her mehr erlaubt wären. Die Nachtruheverordnung ist heute im Betriebsreglement des Flughafens ausführlich mit allen Ausnahmebestimmungen geregelt. Eine gesetzlich sture Verankerung wäre im Reiseverkehr unverhältnismässig.

1. C  Stichfrage

Die Stichfrage beantworteten die EDU-Delegierten einstimmig, in dem sie sich für die Vorlage 1. A aussprachen.

abgelegt unter: , ,

Sekretariat

Bürglistrasse 31
Postfach 248
8408 Winterthur

Tel. 079 216 03 16
E-Mail-Adresse_verd
@EDU_ZH

IBAN: CH35 0900 0000 8003 7173 6
(PC-Konto: 80-37173-6)

« September 2017 »
September
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930